Stationen einer Rissprüfanlage

Die folgenden Stationen bzw. Komponenten können je nach individueller Kundenanforderung optimal für den jeweiligen Anwendungsfall kombiniert werden:
 

Bauteilaufnahmen

Die Bauteile werden bei den meisten Anlagentypen, mit Hilfe von Bauteilaufnahmen durch die Prozessstationen transportiert. Die Konstruktion dieser Bauteilaufnahmen hat dabei einen entscheidenden Anteil für das Erreichen des optimalen Prozessergebnisses und den Verbrauch an Prüfmitteln. Neben dem direkten Einfluss auf die Taktzeit, werden je nach Ausführung der Prozessstationen besondere Anforderungen an Positioniergenauigkeit, Kurvenfahrten, Ergonomie etc. gestellt. Diese Herausforderung nimmt L+R mit seiner eigenen Konstruktions- und Fertigungsabteilung gerne an, um für seine Kunden die optimale Lösung zu finden.
 

Beladung

Die Beladung der Rissprüfanlage mit Bauteilen kann, je nach Anforderung, manuell und/oder automatisch per Roboter erfolgen. Je nach Kundenwunsch, kann hierfür auch der Roboter von L+R geliefert und in die Fertigungslinie des Kunden eingebunden werden.
 

Vorreinigung (optional)

Sollten sich durch die vorhergehenden Prozesse noch Verschmutzungen, wie etwa Späne, Trennmittel o.ä., am Bauteil befinden, müssen diese vor der eigentlichen Rissprüfung entfernt werden. Dazu setzt L+R in seinen Anlagen zum Beispiel auf Heißspülen mit und ohne Zusatz von Reinigungsmittel sowie Ultraschall-Reinigungssysteme. Eine eventuell notwendige Nachreinigung zur Entfernung der Reinigungsmittel, sowie die Trocknung der Bauteile werden ebenfalls mit den zukunftsweisenden Wasch- und Trocknungsstationen von L+R realisiert.
Die Anforderungen an die Vorreinigung, werden individuell auf die Art der Verschmutzung, die Prozessanforderungen und die Kundenwünsche angepasst. Auch bei der Etablierung und Verifizierung von neuartigen Reinigungssystemen und –technologien steht L+R seinen Kunden mithilfe seiner Partner gerne zur Seite.
 

Penetrieren

In der Penetrierstation hat die vollständige und gleichmäßige Benetzung der Prüfteile mit Penetrier- (Eindring-)mittel - bei gleichzeitig möglichst geringem Verbrauch - höchste Priorität. Dazu verwendet L+R sowohl Tauch- als auch Sprühtechnik. Das Eintauchen der Bauteile in ein mit Penetriermittel gefülltes Becken, bietet dabei eine sehr hohe Prozesssicherheit. Allerdings ist dies nur bei relativ einfachen Bauteilgeometrien ohne schöpfende Eigenschaften möglich und rentabel.
Das Sprühen unter Verwendung von Elektrostatik wird vor allem bei schöpfenden Bauteilgeometrien eingesetzt.

L+R ist dabei Ihr Ansprechpartner für individuelle und innovative Konzepte und Lösungsideen für jedes Anwendungsproblem.
 

Zwischenreinigung

Der Zwischenreinigung nach Ablauf der eingestellten Eindringzeit kommt im gesamten Prozess der Rissprüfung ein sehr hoher Stellenwert zu. Dabei ist für ein optimales Waschergebnis ausschlaggebend keine zu hohe oder zu geringe Waschleistung zu erzeugen.
Für das optimale Waschergebnis bietet L+R seinen Kunden sowohl Tauch- als auch Sprühtechnik für die Waschstationen an. Auch die Kombination beider Techniken ist bei vielen Bauteilen und Fördersystemen möglich und sinnvoll.
Zur Reduzierung des Wasserverbrauchs wird die Zwischenreinigung mehrstufig mit einem als Kaskade ausgeführten Wasserverlauf ausgeführt.
 

Trocknen

Die Trocknungssysteme von L+R setzten auf fortschrittliche thermodynamische Prozesse, welche die Energiebilanz der Gesamtanlage deutlich verbessern und den Energiebedarf dieser Prozessstation um ca. 75% gegenüber herkömmlichen Ofensystemen verringern.
Auch der Instandhaltungsaufwand des Kunden wird durch die Trocknersysteme von L+R vereinfacht und ist hinsichtlich Arbeitsschutz und –sicherheit deutlich einfacher in der Handhabung.
 

Entwickler (optional)

Die Anlagen von L+R bieten unseren Kunden die Möglichkeit der Verwendung von allen gängigen Entwicklersystemen. Dabei können in der Tauchtechnik sowohl wasserlösliche als auch wassersuspendierbare Nassentwickler zum Einsatz kommen. Bei der Verwendung von Trockenentwickler wird meist auf die Verwendung von elektrostatischen Sprühstationen zurückgegriffen.
Bei der Auswahl des optimalen Entwicklersystems steht L+R den Kunden beratend zur Seite um für jeden Anwendungsfall die beste und ökonomischste Variante zu entwickeln.
 

Prüfkabine

Bei der Entwicklung der Prüfkabine steht für L+R die Ergonomie für die Mitarbeiter im Vordergrund. Dabei werden individuelle Lösungen gefunden um die optimale Verbindung von Taktzeit, Ergonomie und Prozesssicherheit zu erreichen.
L+R hat bereits zahlreiche Anwendungen umgesetzt, bei denen mehrere Bauteile komplett und direkt auf der Bauteilaufnahme geprüft werden können, diese Maßnahme führt zu einer deutlichen Entlastung der Mitarbeiter während der Prüfung.
Falls die vollständige Prüfung der Bauteile auf der Bauteilaufnahme nicht möglich ist, bietet L+R seinen Kunden zahlreiche Möglichkeiten zum Einbau und Verwendung von Hebehilfen oder Manipulatoren.

Durch die innovativen Fördersysteme und –streckenverläufe in den Rissprüfanlagen von L+R ist es möglich, die Totzeiten für die Prüfer zu minimieren und bei Bedarf die Anzahl der benötigten Prüfplätze auf die aktuelle Auslastung der Anlage anzupassen. Diese Maßnahmen ermöglichen es unseren Kunden die Anlage mit dem minimal notwendigen Personal zu betreiben und damit die entstehenden Betriebskosten planbar zu minimieren.

Optional können in der Prüfkabine u.a. manuelle Stempelsysteme zur Bauteilmarkierung, DMC-Scanner oder eine komplette Prozessdatenerfassung vorgesehen werden.
 

Entladung

Die Entladung der Anlage kann so wie die Beladung sowohl manuell, als auch automatisch per Roboter geschehen. Je nach Anwendung bietet L+R seinen Kunden auch die komplette Einbindung der Anlage in die Fertigungslinie, sowie individuell gestaltete Möglichkeiten des Weitertransportes.
 

Steuerung

Die Steuerung der Rissprüfanlagen (Penetrieranlagen) basiert auf Siemens Simatic-Standardkomponenten. Die zugehörige Software wird komplett von L+R erstellt und gewartet. Dies ermöglicht es L+R jederzeit und schnell bei auftretenden Störungen einzugreifen. In der Regel wird hierzu ein Fernwartungszugang installiert.

Optional stellt L+R seinen Kunden eine komplette Prozessdatenerfassung zur Verfügung. Dies kann von der einfachen Einrichtung und Analyse eines digitalen Fehlerkatasters bis hin zur vollständigen Bauteilverfolgung mit Speicherung aller Prozessparameter gehen.
Diese Daten werden in einer individuell für die Anlage erstellten Datenbank abgelegt und können je nach Kundenwunsch über verschiedenste Schnittstellen zur Verfügung gestellt werden.
Diese Option bietet unseren Kunden die Möglichkeit Ihren gesamten Herstellungsprozess einfach zu analysieren und Verbesserungspotenziale schnell zu erkennen. Natürlich steht L+R seinen Kunden dabei zur Seite, um für alle Seiten das optimale Ergebnis zu erzielen.